Wie schreibe ich einen Businessplan?

Wenn man sich Gedanken darüber macht sich selbstständig zu machen, gilt es seine Geschäftsidee genau zu prüfen, bevor am sie in die Tat umsetzt. Wie könnte das besser geschehen als mit einem Businessplan bzw. Geschäftskonzept. Es gilt schriftlich genau aufzuschlüsseln, was geplant ist und welche Maßnahmen man vorhat, seine Selbstständigkeit erfolgreich umzusetzen. Durch den Businessplan sollten einige Frage geklärt werden, um beurteilen zu können, ob eine Selbstständigkeit überhaupt Aussicht auf Erfolg hat.

Diese Fragen wären:

  • Warum sind gerade sie dazu geeignet, ihr Unternehmen aufzubauen?
  • Mit welchen Produkten oder welcher Dienstleistung möchten Sie ihren Lebensunterhalt verdienen?
  • Welche Konkurrenten werden sie haben und vor allem, welche Kundengruppe wollen sie ansprechen?
  • Welche Marketingaktion haben Sie vor?
  • Wie soll ihr Unternehmen aufgebaut sein?
  • Welche Chancen und Risiken sehen Sie in ihrem Geschäft?
  • Welches Kapital benötigen sie für den Start ihrer Firma?
  • Wie stellen sie sich die Finanzierung ihrer Firma vor allem während der Startphase vor?

Der Businessplan baut auf dem Grundstein auf

Der Grundstein jeder Firma ist die eigentliche Geschäftsidee. Hierbei gilt es sich erst zu informieren, wie sich normalerweise Ideen entwickeln. Oft haben sich viele erfolgreiche Geschäftsmänner keine neue Idee einfallen lassen, sondern bereits bestehende Geschäftsideen umgewandelt, verbessert oder gar weiterentwickelt und sie neuen Märkten zugänglich gemacht. Das Fazit für Sie, man kann praktisch gesehen sogar erfolgreiche Geschäftsideen selber erarbeiten.

Geschäftsideen erarbeiten – wie funktioniert das?

Es gibt eine ganze Reihe Informationsquellen, die dabei helfen, können sich über aktuelle Trends in der Wirtschaft zu informieren und mehr über erfolgreiche Geschäftsideen bis hin zu erfolgreichen Einzelunternehmen zu erfahren.

a) Welche Informationsquellen sind zu empfehlen?

  • Wenn man sich über allgemeine Trends und Interessen informieren möchte, ist im Web gerade richtig. Doch auch beliebte Publikumszeitschriften oder diverse Wirtschaftsmagazine sind eine gute Informationsquelle
  • Natürlich sind auch diverse Marktstudien sicher eine gute Möglichkeit, die dabei helfen, können eine Geschäftsidee zu erarbeiten. Ob Veröffentlichungen von Marktforschungsinstituten, von Unternehmensberatungen oder einfach Artikel in diversen Marketingfachzeitschriften, je mehr Informationen umso besser.
  • Auch Eigenrecherche ist gefragt, wenn man auf der Suche nach einer Geschäftsidee ist. Der Besuch von Gründermessen, Gründerstammtischen oder Wettbewerben für Gründer ist ein absolutes Muss.

b) Geschäftsideen anderer – aber woher?

Franchising:

Franchising ist eine gute Möglichkeit, um sich mit der Geschäftsidee eines anderen selbstständig zu machen. Diese Idee wurde bereits erprobt und man kann sich fast sicher sein, dass man mit dieser Geschäftsidee wirklich seinen Lebensunterhalt verdienen kann. Der Nachteil hierbei allerdings ist, wenn man die Franchisingidee tatsächlich nutzen möchte, muss man meist eine gewisse Gebühr bezahlen, um die Idee tatsächlich nutzen zu können.

Unternehmensnachfolge:

Eine einfache Variante sich selbstständig zu machen ohne eigene Geschäftsidee ist das Übernehmen eines bereits bestehenden Unternehmens. Doch das hat nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile.

Patente übernehmen:

Am deutschen Marken – und Patentamt sind zwar einige Patente angemeldet. Viele davon wurden niemals weiterentwickelt und liegen ungenutzt auf dem Amt herum. Hier gibt es sicher eine Menge Potenzial, um Ideen für eine eigene Selbstständigkeit zu entwickeln. Wichtig ist bei der Übernahme der Geschäftsideen anderer, dass man unterscheiden muss, zwischen Trend und Mode,

Businessplan schreiben – die Form

Ein Businessplan ist nur dann gut, wenn er einfach und verständlich geschrieben ist. Vergraulen sie eventuelle Geldgeber nicht mit technischen Details, sondern ziehen sie diese mit unternehmerischem Wissen auf ihre Seite. Daher sollten folgende Grundsätze für ihren Businessplan gelten:

A) Einfach und verständlich

Eine klare nachvollziehbare Gliederung gehört ebenfalls zu einem Businessplan, wie ein einfacher nachvollziehbarer Sprachstil. Natürlich ist eine ordentliche Typografie ein absolutes Muss, denn das Auge isst nun mal mit, nicht nur in der Küche. Beim Businessplan ist ebenfalls wichtig, dass vor jedem neuen Bestandteil eine kurze Zusammenfassung am Beginn steht.

B) Der psychologische Effekt

Bei der Gestaltung eines Businessplans sollte man den psychologischen Effekt nicht vergessen. Wenn man den bestmöglichen Eindruck erreichen möchte, gilt es bei der Geschäftsidee auf eine allgemeine Ausführung zu achten. Auf nicht unbedingt notwendige Fachbegriffe sollte man unbedingt verzichten.

Achten sie darauf, dass sie bei ihren Ausführungen unbedingt hervorheben, warum ihre Geschäftsidee etwas Besonderes ist und sich von den anderen unterscheidet. Es ist von unbedingter Bedeutung, dass sie hervorheben, warum ihre Dienstleistung oder ihr Produkt für Kunden von Vorteil ist.

Gehen sie unbedingt genau auf die Preiskalkulation ihrer Dienstleistung oder ihrer verkauften Produkte ein.

c) Zielgruppe und Konkurrenz

Überzeugen sie den Leser ihres Businessplans in dem sie eine genaue Marktanalyse bezüglich ihrer Kundenzielgruppe und Konkurrenzen aufzeigen. Natürlich ist es ebenso wichtig, dass sie darstellen, weshalb sich ihr Produkt bzw. ihre Dienstleistung deutlich von denen der Konkurrenz abhebt. Erklären sie genau weshalb sie unbedingt diesen Firmenstandort gewählt, haben und wie ihre Produkte/Dienstleistung an den Mann gebracht werden soll (Marketingstrategien).

d) Überzeugend auftreten

Wenn sie eine Fremdfinanzierung benötigen, müssen sie ihren Businessplan überzeugend darstellen. Die Inhalte ihrer Geschäftsidee müssen überzeugend rüber gebracht werden, um die Zukunft ihrer neuen Firma zu sichern. Daher sollte sich ihr Vortrag auf die wichtigen Kernpunkte ihres Businessplans zentrieren. Diese wären:

  • Marketing
  • Vertrieb
  • Finanzplanung

Wichtig: Man muss so natürlich wie möglich auftreten. Ihr Kleidungsstil, ihre Sprache und ihr komplettes Auftreten sollten ihnen entsprechen. Daher ist ein Probelauf vor Freunden und Kollegen sicher eine gute Idee. Es gilt nämlich zu bedenken, dass die Art wie man seinem Kreditberater die eigene Firma vorstellt, darüber entscheidend ist, ob man den Kredit bekommt oder nicht. Warum lässt sich einfach erklären, denn die Präsentation, ob gut oder schlecht ist, dem eigenen Verkaufs- und Verhandlungsgeschick gleichzusetzen.

Businessplan – den Finanzplan nicht zu vergessen

Der Finanzplan ist einer der wichtigsten Bestandteile des Businessplans. Hier wird kalkuliert, wie viel Geld das neue Unternehmen während seiner Gründung benötigt. Aus dieser Kalkulation merken sie recht schnell, wie hoch der Bedarf an Fremdkapital ist. Aus dem Ergebnis merken sie einfach, ob sich ihre Selbstständigkeit lohnt und ob sie jemals von ihrer Selbstständigkeit leben können.

Daher sollte ihr der Finanzplan ihres Businessplans folgende Bestandteile enthalten:

  • Finanzierungsplan
  • Rentabilitätsvorschau
  • Liquiditätsbedarf
  • Kapitalbedarf

Wichtiger Hinweis: Oft verlangen vor einer möglichen Förderung Arbeitsämter eine Beglaubigung. Diese ist zwar bei der Bank möglich, ist aber kostenpflichtig. Bei der IHK oder Existgründer Coach bekommt man eine Beglaubigung auch.

 

Über den Autor

KMU Marketing Wissen

KMU Marketing Wissen

KMU Marketing Wissen berichtet über Absatzmarketing - Kunden finden & neue Märkte erschließen